Journal cover Journal topic
Geographica Helvetica
Journal topic

Journal metrics

Journal metrics

  • CiteScore value: 0.86 CiteScore
    0.86
  • SNIP value: 0.526 SNIP 0.526
  • IPP value: 0.80 IPP 0.80
  • SJR value: 0.452 SJR 0.452
  • Scimago H <br class='hide-on-tablet hide-on-mobile'>index value: 16 Scimago H
    index 16
  • h5-index value: 14 h5-index 14
Volume 40, issue 4
Geogr. Helv., 40, 186–195, 1985
https://doi.org/10.5194/gh-40-186-1985
© Author(s) 1985. This work is distributed under
the Creative Commons Attribution 3.0 License.
Geogr. Helv., 40, 186–195, 1985
https://doi.org/10.5194/gh-40-186-1985
© Author(s) 1985. This work is distributed under
the Creative Commons Attribution 3.0 License.

  31 Dec 1985

31 Dec 1985

Veränderungen der Sommerwitterung im südlichen Mitteleuropa von 1270-1400 als Auftakt zum Gletscherhochstand der Neuzeit

C. Pfister C. Pfister
  • Geographisches Institut der Universität Basel, Klingelbergstr. 16, 4056 Basel, Switzerland

Abstract. Die sommerlichen Witterungsverhältnisse der Periode 1270–1400 sind mit Hilfe von radio-densitometrischen Daten und quellenkritisch evaluierten anthropogenen Aufzeichnungen rekonstruiert und zum Vorstoß des Aletschgletschers im 14. Jahrhundert in Beziehung gesetzt worden. Das Zusammenspiel der beiden Datentypen ist zunächst in der gut dokumentierten Periode 1525–1860 überprüft worden. Anschließend sind die Temperatur- und Niederschlagsverhältnisse aufgrund übereinstimmender Angaben von radiodensitometrischen und anthropogenen Daten mit ungewichteten Indices beurteilt worden. Das Ergebnis stellt die Periode 1342–1347 als eine der nassesten und kältesten innerhalb des letzten Jahrtausends heraus. Es wird vermutet, daß diese Klimaschwankung für den in der Periode 1350–1380 vermuteten weitreichenden Vorstoß des Aletschgletschers den nötigen Schub geliefert hat und möglicherweise mit der europäischen Pestepidemie von 1348–50 verknüpft ist.

Publications Copernicus
Download
Citation