Journal cover Journal topic
Geographica Helvetica
Journal topic

Journal metrics

Journal metrics

  • CiteScore value: 0.74 CiteScore
    0.74
  • SNIP value: 0.585 SNIP 0.585
  • SJR value: 0.385 SJR 0.385
  • IPP value: 0.62 IPP 0.62
  • h5-index value: 10 h5-index 10
  • Scimago H <br class='hide-on-tablet hide-on-mobile'>index value: 13 Scimago H
    index 13
Volume 54, issue 3
Geogr. Helv., 54, 164-171, 1999
https://doi.org/10.5194/gh-54-164-1999
© Author(s) 1999. This work is distributed under
the Creative Commons Attribution 3.0 License.
Geogr. Helv., 54, 164-171, 1999
https://doi.org/10.5194/gh-54-164-1999
© Author(s) 1999. This work is distributed under
the Creative Commons Attribution 3.0 License.

  30 Sep 1999

30 Sep 1999

Globalisierung und translokales Kulturverständnis

N. Backhaus and M. Hoffmann N. Backhaus and M. Hoffmann
  • Geographisches Institut der Universität Zürich, Winterthurerstr. 190, 8057 Zürich, Switzerland

Abstract. Im Kontext der Globalisierungsdiskussion wird ein Kulturverständnis thematisiert, das Kultur nicht statisch, sondern als räumlich und zeitlich dynamisch betrachtet. Eine einseitige Wahrnehmung der Globalisierung als homogenisierend und wirtschaftszentriert wird – gepaart mit einem statischen, auf Authentizität ausge richteten Kulturverständnis – häufig als Bedrohung empfunden und führt zu protektionistischen Reaktionen, bzw. zur Ablehnung der Globalisierung. In diesem Artikel werden also Konzepte von Kultur und Globalisierung im wissenschaftlichen und medialen Diskurs sowie deren Implikationen und Konsequenzen diskutiert. Im medialen Diskurs wird Globalisierung häufig als etwas Unausweichliches thematisiert, deren Folgen – z.B. Arbeitsplatzvernichtung, Klimaveränderung oder kulturelle Vereinheitlichung – wir ausgeliefert sind. Im weiter gefächerten wissenschaftlichen Diskurs wird Globalisierung differenzierter betrachtet. Im vertretenen Ansatz wird argumentiert, dass Lokales und Globales nicht Gegensätze, sondern sich bedingende Elemente des Globalisierungsprozesses sind. Daraus wird geschlossen, dass ein translokales Kulturverständnis weit besser zur Lösung von globalen Problemen beitragen kann, als ein statisches.

Publications Copernicus
Download
Citation
Share