Journal cover Journal topic
Geographica Helvetica
Journal topic

Journal metrics

Journal metrics

  • CiteScore value: 0.86 CiteScore
    0.86
  • SNIP value: 0.526 SNIP 0.526
  • IPP value: 0.80 IPP 0.80
  • SJR value: 0.452 SJR 0.452
  • Scimago H <br class='hide-on-tablet hide-on-mobile'>index value: 16 Scimago H
    index 16
  • h5-index value: 14 h5-index 14
Volume 55, issue 3
Geogr. Helv., 55, 204–217, 2000
https://doi.org/10.5194/gh-55-204-2000
© Author(s) 2000. This work is distributed under
the Creative Commons Attribution 3.0 License.
Geogr. Helv., 55, 204–217, 2000
https://doi.org/10.5194/gh-55-204-2000
© Author(s) 2000. This work is distributed under
the Creative Commons Attribution 3.0 License.

  30 Sep 2000

30 Sep 2000

Geographieunterricht in Schweizer Gymnasien nach der Maturitätsreform : eine Analyse der neuen Geographielehrpläne

S. Reinfried S. Reinfried
  • Universität Zürich, Abteilung für das Höhere Lehramt Mittelschulen, Winterthurerstrasse 30, 8033 Zürich 6, Switzerland

Abstract. Die Studie beschreibt die Ergebnisse der Lehrplanreform im Fach Geographie, die in den letzten 10 Jahren in den Schweizer Gymnasien stattfand. Seit 1994 gibt es erstmals in der Geschichte der Maturitätsschulen einen für die ganze Schweiz verbindlichen Rahmenlehrplan für die Ausbildung auf der Sekundarstufe II. Die in ihm formulierten Bildungs- und Richtziele dienten als Grundlage für die Konzeption der kantonalen und schuleigenen Lehrpläne. Um herauszufinden, wie das Fach Geographie heute in den Schulen wahrgenommen wird, werden 26 Lehrpläne mit dem Rahmenlehrplan verglichen. Es hat sich herausgestellt, dass nur die Bildungs- und Richtziele von 13 Lehrplänen mit jenem im Rahmenlehrplan Geographie übereinstimmen. Dieser Befund kann nur auf dem Hintergrund der politischen Situation in der Bildungslandschaft der Schweiz verstanden werden. Trotzdem hat sich die Schulgeographie auf der Sekundarstufe II zu einem modernen Unterrichtsfach gewandelt, das nicht nur den Erwerb von Wissen, sondern auch von Fertigkeiten betont, gleichzeitig aber in vielen Fällen die affektiven Kompetenzen vernachlässigt.

Publications Copernicus
Download
Citation