Journal metrics

Journal metrics

  • CiteScore value: 0.74 CiteScore 0.74
  • SNIP value: 0.585 SNIP 0.585
  • SJR value: 0.385 SJR 0.385
  • IPP value: 0.62 IPP 0.62
  • h5-index value: 10 h5-index 10
  • Scimago H index value: 13 Scimago H index 13
Geogr. Helv., 57, 127-134, 2002
https://doi.org/10.5194/gh-57-127-2002
© Author(s) 2002. This work is distributed under
the Creative Commons Attribution 3.0 License.
 
30 Jun 2002
Eigenständige Regionalentwicklung als Strategie für periphere ländliche Räume? Eine Untersuchung aus dem Schweizer Berggebiet
S. Mühlinghaus Geographisches Institut der Universität Zürich, Winterthurerstr. 190, 8057 Zürich, Switzerland
Abstract. In diesem Artikel wird auf Grundlage zweier Fallstudien aufgezeigt, inwiefern eigenständige Regionalentwicklung eine sinnvolle Strategie für ländlich-periphere Räume darstellt. Für eine erfolgreiche Umsetzung eigenständiger Regionalentwicklung bedarf es einer Kombination interner und externer Ressourcen sowie eines regen Informationsaustausches. Die Hauptauswirkungen eigenständiger Regionalentwicklung sind nicht im wirtschaftlichen, sondern im soziokulturellen Bereich zu sehen. Letztere können sich aber positiv auf die wirtschaftliche Entwicklung auswirken, indem sie innovative Akteure motivieren in peripheren Gegenden zu bleiben und sich für lokale Anliegen zu engagieren. Mit einer gezielten Förderung könnte der Beitrag eigenständiger Regionalentwicklung gestärkt werden. Von Bedeutung sind insbesondere die Bereitstellung von Beratungsangeboten und finanziellen Mitteln, die Vernetzung von Akteuren sowie die Stärkung des sozialen Zusammenhalts.

Citation: Mühlinghaus, S.: Eigenständige Regionalentwicklung als Strategie für periphere ländliche Räume? Eine Untersuchung aus dem Schweizer Berggebiet, Geogr. Helv., 57, 127-134, https://doi.org/10.5194/gh-57-127-2002, 2002.
Publications Copernicus
Download
Share