Journal cover Journal topic
Geographica Helvetica
Journal topic

Journal metrics

Journal metrics

  • CiteScore value: 0.86 CiteScore
    0.86
  • SNIP value: 0.526 SNIP 0.526
  • IPP value: 0.80 IPP 0.80
  • SJR value: 0.452 SJR 0.452
  • Scimago H <br class='hide-on-tablet hide-on-mobile'>index value: 16 Scimago H
    index 16
  • h5-index value: 14 h5-index 14
Volume 59, issue 2
Geogr. Helv., 59, 119–132, 2004
https://doi.org/10.5194/gh-59-119-2004
© Author(s) 2004. This work is distributed under
the Creative Commons Attribution 3.0 License.
Geogr. Helv., 59, 119–132, 2004
https://doi.org/10.5194/gh-59-119-2004
© Author(s) 2004. This work is distributed under
the Creative Commons Attribution 3.0 License.

  30 Jun 2004

30 Jun 2004

Deutschland unterwegs : Zeitverwendung für Mobilität im wiedervereinten Deutschland

C. Kramer C. Kramer
  • Ludwig-Maximilians-Universität. Department für Geo- und Umweltwissenschaflen. Sektion Geographie. Luisenstr. 37. 80333 München, Germany

Abstract. Der vorliegende Beitrag beschäftigt sich mit der Mobilitätszeil im wiedervereinten Deutschland im Sinne einer theoretisch erweiterten time geography. Insbesondere ist von Interesse.an welchen Orten Menschen viel oder wenig Zeit für ihre alltägliche Mobilität einsetzen (müssen). Eine Grundhypothese der Arbeit ist, dass Zeit als Ressource nicht nur sozial, sondern auch räumlich ungleich verteilt ist. Es stellt sich somit die Frage, inwieweit sich Mobilitätszeiten unter dem Einfluss des (z.T. auch konstruierten) Kontexts. im Sinne des räumlichen Umfelds eines Individuums, zusammen mit akteursspezifischen Merkmalen (Lebenssituation, Familie) auf die Mobilitätszeiten und die genutzten Verkehrsmittel verändern. Im Zentrum der empirischen Arbeiten steht die Auswertung der beiden bundesdeutschen Zeitbudgetstudien des Statistischen Bundesamtes von 1991/92 und 2001/02. Dabei zeigt sich u.a., dass in dem beobachteten Jahrzehnt insgesamt sowohl der Zeitaufwand für Mobilität als auch der Anteil der Personen, die Wege ausüben, deutlich zunehmen und (noch) kein Rückgang der realen Mobilität zugunsten einer virtuellen Mobilität stattfindet.

Publications Copernicus
Download
Citation