Journal cover Journal topic
Geographica Helvetica
Journal topic

Journal metrics

Journal metrics

  • CiteScore value: 0.86 CiteScore
    0.86
  • SNIP value: 0.526 SNIP 0.526
  • IPP value: 0.80 IPP 0.80
  • SJR value: 0.452 SJR 0.452
  • Scimago H <br class='hide-on-tablet hide-on-mobile'>index value: 16 Scimago H
    index 16
  • h5-index value: 14 h5-index 14
Volume 59, issue 2
Geogr. Helv., 59, 93–105, 2004
https://doi.org/10.5194/gh-59-93-2004
© Author(s) 2004. This work is distributed under
the Creative Commons Attribution 3.0 License.
Geogr. Helv., 59, 93–105, 2004
https://doi.org/10.5194/gh-59-93-2004
© Author(s) 2004. This work is distributed under
the Creative Commons Attribution 3.0 License.

  30 Jun 2004

30 Jun 2004

Vom "Rauschen" und "Pfeifen" in Clustern : reflexive Informations- und Kommunikationsstrukturen im Unternehmensumfeld

H. Bathelt H. Bathelt
  • Fachbereich Geographie, Philipps-Universität Marburg, Deutschhausstrasse 10, 35032 Marburg, Germany

Abstract. Dieser Beitrag beginnt mit dem scheinbaren Widerspruch, dass regionale Industrieballungcn weiterhin wachsen und wettbewerbsfähig sind, obwohl Prozesse der Globalisierung auf ihren Abbau hinwirken. Es wird argumentiert, dass dies durch das Zusammenwirken der Prozesse der Ubiquitifizierung und Kontextualisierung möglich ist, wodurch Unternehmen in Clustern Zugang zu neuem Wissen erhalten, das sie mit bestehendem Wissen vor Ort neu kombinieren können. Dies wird anhand des Beispiels der Metamorphose der high-tech-Region Boston erläutert. Durch die Anwendung einer multidimensionalen Clusterkonzeption wird gezeigt, dass es insbesondere zwei Prozesse sind, die das Wachstum und den andauernden Erfolg von spezialisierten Unternehmensclustern ermöglichen. Erstens schaffen regelmäßige Interaktionen und vielfältige Informationsflüsse innerhalb des Clusters wichtige Voraussetzungen zur Wissensübermittlung zwischen den Akteuren. Wichtig ist. dass der Zugang zu diesem Rauschen automatisch erfolgt und keiner besonderen Investitionen bedarf. Das Rauschen dient gleichzeitig dazu, wertvolle Informationen herauszufiltern und von weniger bedeutenden Informationen zu trennen. Zweitens finden nicht-inkrementale Wissensflüsse dennoch häufig durch Interaktionen mit Partnern außerhalb des Clusters statt. Der Aufbau derartiger trans-lokaler Pipelines ist allerdings ein risikoreicher Prozess, der längere Zeil in Anspruch nimmt und gezielte Investitionen und komplexe Fähigkeiten erfordert. In diesem Beitrag wird argumentiert, dass sich lokales Rauschen und trans-lokales Pfeifen reflexiv verstärken und somit Möglichkeiten für fortgesetztes Wachstum und Innovation in einem Cluster schaffen.

Publications Copernicus
Download
Citation