Journal cover Journal topic
Geographica Helvetica
Journal topic

Journal metrics

Journal metrics

  • CiteScore value: 0.86 CiteScore
    0.86
  • SNIP value: 0.526 SNIP 0.526
  • IPP value: 0.80 IPP 0.80
  • SJR value: 0.452 SJR 0.452
  • Scimago H <br class='hide-on-tablet hide-on-mobile'>index value: 16 Scimago H
    index 16
  • h5-index value: 14 h5-index 14
Volume 64, issue 2
Geogr. Helv., 64, 98–105, 2009
https://doi.org/10.5194/gh-64-98-2009
© Author(s) 2009. This work is distributed under
the Creative Commons Attribution 3.0 License.
Geogr. Helv., 64, 98–105, 2009
https://doi.org/10.5194/gh-64-98-2009
© Author(s) 2009. This work is distributed under
the Creative Commons Attribution 3.0 License.

  30 Jun 2009

30 Jun 2009

Partizipation als Ausnahmezustand

B. Korf B. Korf
  • Geographisches Institut, Universität Zürich, Winterthurerstrasse 190, 8057 Zürich, Schweiz.

Abstract. In «Die Erfindung des Politischen» (1993) beschreibt Ulrich Beck Subpolitik als den Ort, an dem die Grenze zwischen Politik und Nichtpolitik verschwindet. Aus der zunehmenden Wirkkraft von Subpolitik erwächst die grundlegende Frage, mit welcher Legitimation diese Art von Subpolitik in die Sphäre der institutionalisierten Politik eindringt. Beck’s Subpolitik soll im Anschluss an theoretische Arbeiten von Chantal Mouffe und Giorgio Agamben als post-politische Aspiration bezeichnet werden, die einen Ausnahmezustand herstellt, indem sie Räume für das Politische postuliert und diese Ausnahmeräume zur Regel erklärt. Dieses Argument wird anhand einer bürokratisierten Form von Subpolitik analysiert, die in der Entwicklungszusammenarbeit (EZA) Eingang gefunden hat: der partizipativen Planungsmethode PRA.

Publications Copernicus
Download
Citation