Journal cover Journal topic
Geographica Helvetica
Journal topic

Journal metrics

Journal metrics

  • CiteScore value: 0.74 CiteScore
    0.74
  • SNIP value: 0.585 SNIP 0.585
  • SJR value: 0.385 SJR 0.385
  • IPP value: 0.62 IPP 0.62
  • h5-index value: 10 h5-index 10
  • Scimago H <br class='hide-on-tablet hide-on-mobile'>index value: 13 Scimago H
    index 13
Volume 65, issue 2
Geogr. Helv., 65, 113-123, 2010
https://doi.org/10.5194/gh-65-113-2010
© Author(s) 2010. This work is distributed under
the Creative Commons Attribution 3.0 License.
Geogr. Helv., 65, 113-123, 2010
https://doi.org/10.5194/gh-65-113-2010
© Author(s) 2010. This work is distributed under
the Creative Commons Attribution 3.0 License.

  30 Jun 2010

30 Jun 2010

Modellierung und Messung von Permafrosttemperaturen im Gipfelgrat der Zugspitze, Deutschland

J. Nötzli1, S. Gruber1, and A. von Poschinger2 J. Nötzli et al.
  • 1Geographi-sches Institut, Universität Zürich, Winterthurerstrasse 190, 8057 Zürich, Schweiz
  • 2Bayerisches Landesamt für Umwelt, Lazarettstrasse 67, 80636 München, Deutschland

Abstract. Im Gebiet der Zugspitze, dem mit 2962 m ü.M. höchsten Berg Deutschlands, sind auch die bedeutendsten Permafrostvorkommen des Landes zu finden. Der Felsgrat der Zugspitze ist steil und stark bebaut. Schon während der Bauarbeiten in den 1960er Jahren wurden massives Eis in Klüften und gefrorene Lockersedimente entdeckt. Allfällige Stabilitätsprobleme durch Permafrostdegradation können entscheidende Konsequenzen auf Bauwerke haben. Deshalb wurde im August 2007 für langfristige Permafrostbeobachtung eine Bohrung quer durch den Gipfelgrat gemacht und mit einer Thermistorenkette ausgestattet. In einer Vorstudie wurden die Temperaturverhältnisse mit Computermodellen simuliert. Resultate zeigen Permafrost mit Temperaturen bis etwa -3 °C in der Nordseite und in Teilen der Südseite. Die Permafrostgrenze verläuft im Inneren des Grates und ist im oberen Bereich fast senkrecht. Die nach der Realisierung der Bohrung gemessenen Temperaturen sind etwas niedriger als im Modell, stimmen aber im Allgemeinen gut mit den Ergebnissen der Simulation überein, insbesondere wenn auch transiente Effekte und der Einfluss latenter Wärme berücksichtigt werden. Monitoring und Modellstudien des Permafrosts in der Zugspitze werden im Rahmen von internationalen Projekten weitergeführt und ausgebaut.

Publications Copernicus
Download
Citation
Share