Journal cover Journal topic
Geographica Helvetica
Journal topic

Journal metrics

Journal metrics

  • CiteScore value: 0.86 CiteScore
    0.86
  • SNIP value: 0.526 SNIP 0.526
  • IPP value: 0.80 IPP 0.80
  • SJR value: 0.452 SJR 0.452
  • Scimago H <br class='hide-on-tablet hide-on-mobile'>index value: 16 Scimago H
    index 16
  • h5-index value: 14 h5-index 14
Volume 65, issue 3
Geogr. Helv., 65, 181–188, 2010
https://doi.org/10.5194/gh-65-181-2010
© Author(s) 2010. This work is distributed under
the Creative Commons Attribution 3.0 License.
Geogr. Helv., 65, 181–188, 2010
https://doi.org/10.5194/gh-65-181-2010
© Author(s) 2010. This work is distributed under
the Creative Commons Attribution 3.0 License.

  30 Sep 2010

30 Sep 2010

"Ungoverned territories" : eine konzeptuelle Innovation im "War on Terror"

C. Schetter C. Schetter
  • Zentrum für Entwicklungsforschung, Department of Political and Cultural Change, Walter-Flex-Strasse 3, 53113 Bonn, Deutschland

Abstract. Der Begriff «ungoverned territories» avancierte jüngst zu einem häufig verwendeten Terminus in der US-amerikanischen Sicherheitspolitik. Konzeptuell knüpft die Begrifflichkeit an die «failed states»- Debatte an. So lautet das Argument, dass mangelnde staatliche Raumkontrolle «ungoverned territories» bedingt, aus denen terroristische Gefahren drohen. Damit erfährt Terrorismus eine konzeptuelle und konkrete Lokalisierung. Anliegen dieses Beitrags ist es, die Verwendung dieser raumbezogenen Rhetorik in der US-amerikanischen Sicherheitspolitik zu untersuchen; zudem zielt dieser Artikel darauf ab, wie eine ideologische konzeptuelle Innovation durch gezielt eingesetzte Unschärfen und Pauschalisierungen Wirkmacht in US-amerikanischen Sicherheitsdiskursen entfalten kann, und wie diese gleichzeitig als Legitimationsgrundlage für politische und militärische Handlungen dient.

Publications Copernicus
Download
Citation