Journal cover Journal topic
Geographica Helvetica
Journal topic

Journal metrics

Journal metrics

  • CiteScore value: 0.74 CiteScore
    0.74
  • SNIP value: 0.585 SNIP 0.585
  • SJR value: 0.385 SJR 0.385
  • IPP value: 0.62 IPP 0.62
  • h5-index value: 10 h5-index 10
  • Scimago H <br class='hide-on-tablet hide-on-mobile'>index value: 13 Scimago H
    index 13
Volume 70, issue 3
Geogr. Helv., 70, 175-184, 2015
https://doi.org/10.5194/gh-70-175-2015
© Author(s) 2015. This work is distributed under
the Creative Commons Attribution 3.0 License.

Special issue: Affect, emotions and more-than-representational geographies

Geogr. Helv., 70, 175-184, 2015
https://doi.org/10.5194/gh-70-175-2015
© Author(s) 2015. This work is distributed under
the Creative Commons Attribution 3.0 License.

Standard article 02 Jul 2015

Standard article | 02 Jul 2015

Das Regieren von Emotionen in Räumen des betreuten Wohnens

N. Marquardt N. Marquardt
  • Institut für Humangeographie, Goethe-Universität Frankfurt am Main, Theodor W. Adorno-Platz 6, 60629 Frankfurt am Main, Germany

Abstract. Der Aufsatz schlägt die Verbindung und Erweiterung von Analysen des (neoliberalen) Regierens mit nicht-subjektzentrierten und affekttheoretischen Ansätzen vor. Anhand einer Analyse des sozialpolitischen und sozialarbeiterischen Umgangs mit Wohnungslosen wird nachvollzogen, welcher Gewinn sich aus der Verbindung von gouvernementalen und affekttheoretischen Perspektiven ergeben kann. Aus einer gouvernementalen Perspektive wird zunächst nachgezeichnet, wie Affekte und Emotionen in Räumen des betreuten Wohnens für Wohnungslose zum Gegenstand fürsorglicher Intervention werden. Im betreuten Wohnen kommen Mikrotechniken zum Einsatz, die auf eine "ausgewogene" emotionale Bindung an Wohnräume und ihr Inventar hinarbeiten. Das betreute Wohnen ist von Problematisierungen durchzogen, die Wohnungslosigkeit als emotionale Haltung der Rastlosigkeit und Unruhe, als einen Mangel an Verbundenheit mit Orten und Dingen deuten. Gleichzeitig wird den Untergebrachten häufig auch eine übersteigerte affektive Bindung an Dinge unterstellt, die sogenannte "Horder" und "Messies" an einer sozial unauffälligen Haushaltsführung hindere. Eine gouvernementale Analyse kann die therapeutische Rationalität sichtbar machen, die diesen Problematisierungen zugrunde liegt. Eine gouvernementale Analyse allein bietet gleichwohl keine Möglichkeit, alternative Erzählungen über die Bedeutung affektiver Beziehungen für das Wohnen zu entwickeln. Mithilfe unterschiedlicher affekttheoretischer Ansätze geht der Aufsatz daher auch der Frage nach, wie sich jenseits therapeutisierender Perspektiven über das Wohnen und die Bedeutung von Bindungen an Orte und Dinge nachdenken lässt. Nicht-subjektzentrierte Konzepte von Affektivität ermöglichen solche alternativen Erzählungen und eröffnen neue Fluchtlinien der Kritik: Wohnen wir sichtbar als immer schon "betreut", eingelassen in ein Netz von intersubjektiven und interobjektiven Beziehungen.

Publications Copernicus
Special issue
Download
Citation
Share